Herausforderung Veränderung

Umwelt, Gesellschaft und Gesetzgeber verlangen von Unternehmensführungen radikale Veränderungen von einer linearen Gesellschaft hin zu einem sowohl ökologischen wie auch empathischen, humanen und nachhaltigen Wirtschaftssystem.
Ein Unternehmen in einer volatilen und stochastischen, scheinbar zufälligen Welt zu führen ist wie in unbekannten Gewässern bei schwerem Sturm zu segeln. Die Navigation wird zum Blindflug, Untiefen und die Strömungen sind nicht erkennbar und die nächste Böe oder Welle könnte das Boot zum Kentern bringen.
Weil die äusseren Einflüsse diffus und schwer zu fassen sind, braucht es eine klare Ausrichtung und das Bewusstsein über die inneren Werte - die Beschaffenheit des Bootes, die Fähigkeiten der Mannschaft sowie die Möglichkeiten des eigenen Handelns.
Die hohe Kunst des Steuermanns braucht stete Empathie und Achtsamkeit auf das, was ist und unmittelbar sein könnte. Die Kenntnis über Belastbarkeit und Resilienz bilden die Bibliothek an Variablen und Handlungsoptionen. Weitsicht und Ausrichtung bedarf Kontext und Adaptivität sowie ein hohes Verständnis für Komplexität und es erfordert Transparenz und Intuition.
Die obigen Anforderungen sind in den wenigsten Fällen aus eigener Kraft und bestehenden Paradigmen zu bewältigen. Es braucht neue Lösungsansätze. ‘Essential Organization Framework’ (EOF) bietet Ihnen Unterstützung auf dem Weg der Transformation.

Die Welt in Unordnung

Die Welt von heute ist unsicher, nicht-linear und teilweise unbegreiflich. Daraus ergeben sich die neuen Herausforderungen für Gesellschaft und Wirtschaft. Einerseits gehen die natürlichen Ressourcen zur Neige und andererseits braucht die Gesellschaft neue Fertigkeiten, um mit dem Tempo der Veränderungen Schritt halten zu können.
Die sich abzeichnende «Nachhaltige Revolution» in der Wirtschaft folgt auf eine Phase der umfassenden Digitalisierung und bedeutet eine Transformation der unternehmerischen Tätigkeit hin zum Vorrang (Primat) der Natur. Die Errungenschaften der vorangehenden Wirtschaftsumbrüche werden weiterentwickelt und ökologischen wie auch sozialen Kriterien unterworfen. Die Beschaffenheit der Erde ist bestimmend für den Kurs im Zeitalter des Anthropozäns. Entscheidend für diesen Entwicklungsschritt ist die Empathie des Menschen und die Fähigkeit von Unternehmen sich zu erneuern, sowie ein Wechsel des Wirtschaftsparadigmas als Ganzes zu vollziehen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Es gibt keine vollkommene Methode, sondern bestmögliche Werkzeuge und Hilfsmittel für unterschiedliche Anwendungen. Gute Werkzeuge sind jene, die am meisten Nutzen für eine spezifische Anwendung bringen. EOF bietet eine Sammlung von Hilfsmitteln, welche sich unter anderem am St. Galler Managementmodell orientiert. EOF greift auf eine Vielzahl renommierter Autoren von unterschiedlichen, interdisziplinären Fachgebieten aus der Wirtschafts- und Humanwissenschaft besonders:

Organisationslehre: Abramovitz, Beer, Bleicher, Brenner, Burdett, Drucker, Gomez, Heidegger, Hemel, Hilb, Jenny, Kaplan, Kosiol, Krieg, Küng, MacMenamin, Maier, Malik, Müller-Stewens, Nolan, Nordsieck, Oeller, Porter, Probst, Rosenstiel, Rüdiger, Rüegg-Stürm, Sedlacek, Stafford, Stöger, Suter, Ulrich, Vahs, Walter, Weerda, Wieland, Willi, Zarnekow

Philosophie: Ashby, Beck/Cowan, Bornemann, Foerster, Gebser, Goldmann, Goleman, Rifkin, Schuhmacher, Wilber

Psychologie: Herrmann, Klemenoff, Muschick, Peschanel, Reinsch, Riemann, Rogers, Spinola, Thomann, Wiener

Neurobiologie: Blackmore, Damasio, Dawkins, Gazzaniga, MacLean, Rosch, Roth, Sperry, Thompson, Varela, Vester

EOF Ordnungsprinzipien

Zukunft kommt nicht «auf uns zu», sondern wird durch unsere Einstellung, Entscheidung und Handlung herbeigeführt. EOF-Arbeitsmodelle bieten Orientierung und dienen Entscheidungsträgern, Strategen und Organisationsentwickler für die Navigation, um aus scheinbar Zufälligem eine Ordnung zu schaffen. EOF ist eine Sammlung von universellen, interdisziplinären Modellen, welche einen Ordnungsrahmen (Framework) für das sozio-produktive System der Unternehmung bilden. Mit den EOF-Arbeitsmodellen werden Fragestellungen einer volatilen und stochastischen Wirtschaftswelt identifiziert, eingeordnet, qualitativ beurteilt und quantitativ bewertet. Ordnung schaffen ist der erste Schritt zur erfolgreichen Handhabung einer gewünschten Transformation.
Es stellt sich vorab die Frage, welche Veränderung gewünscht ist, und somit welche Form von Unternehmensentwicklung notwendig ist. Ziel von EOF ist es herausfordernde Veränderungsprozesse mit passenden (viablen) Instrumenten, bzw. Methoden zu unterstützen.
Die schwierigste Form an Veränderung ist die Transformation der gesamten Unternehmung auf eine höhere wirtschaftliche Entwicklungsstufe. Eine komplexe Aufgabenstellung erfordert eine komplexe Lösungsansatz und somit den Einsatz des vollumfänglichen Instrumentariums von EOF.

Praxisbeispiel Unternehmensentwicklung

Die Varietät von Lösungsansätzen bei der Unternehmensentwicklung ist gleich vielfältig, wie die Varietät der Fragestellungen bei Unternehmen – so zumindest nach dem Gesetz von Ashby. Darum zeigen wir nur eine generische Vorgehensweise bei der systematischen Transformation als umfassendes Unternehmensentwicklungsprogramm. Weitere praktische Beispiele teilen wir gerne im direkten Austausch.

Die bekannteste und am weitesten verbreitete Arbeit, welche die EOF-Methoden beinhalten, ist das vom Schweizerischen Bundesamt für Verkehr (BAV) veröffentlichte und von der ERA (European Railway Agency) getragene RAMS-Konzept zur Führung von Sicherheitsnachweisen für Eisenbahnsicherungssysteme.
KOBO Taschenbuch Integrale Intelligenz ISBN 978-3-033-05941-2

Veraltete PHP-Version im Einsatz
Der Seiteninhaber muss die Version auf mindestens 7.3 erhhen.